Aktuelles

Rote Nasen verbinden Glauben und Lachen
24.02.19
Bild

Seit zehn Jahren gibt es die Stiftung "Humor hilft heilen". Und ein Erkennungszeichen der Krankenhausclowns ist die dicke rote Nase. Bekannt gemacht hat die Krankenhausclowns der Arzt und Komiker Dr. Eckart von Hirschhausen. Wichtig ist für den Mediziner, Komiker und engagierten evangelischen Christen, eine Brücke zu schlagen zwischen Glauben und Humor. Dankbar sei man daher auch für die Spende des Evangelischen Marmeladenpfarramts für diese Arbeit. 
Auf dieser Brücke zwischen Glauben und Humor waren mitten in der Faschingszeit auch die GottesdienstbesucherInnen in den Evangelischen Kirchengemeinden Münster und Weyer unterwegs. Ermuntert durch ihren Pfarrer und aktiven Karnevalisten Ulrich Finger setzten sich viele von ihnen im Anschluss an einen thematischen Gottesdienst bewusst die rote Nase auf. Zuvor hatte der Gemeindepfarrer in seiner Predigt sowohl die theologisch-praktische Verbindung zwischen Glauben und Lachen beleuchtet als auch die Aktion "Humor hilft heilen" vorgestellt, die durch Clownsvisiten, Forschungsprojekte, Ausbildungsprogramme und Humor-Workshops "Lachen dorthin bringt, wo es manchmal wenig zu lachen gibt". Oder - in den Worten Eckart von Hirschhausens: "Ich möchte, dass Ärzte und Krankenkassen die Wirkung des Humors kennen und ernst nehmen, denn die einzige Infektion, die man sich im Krankenhaus holen sollte, ist ein ansteckendes Lachen."  
Gerne spende man weitere 500 Euro aus der Kasse des Evangelischen Marmeladenpfarramts für die Stiftung "HUMOR HILFT HEILEN" erklärten Uschi und Ulrich Finger. Und diese Spende wurde aufgestockt durch zahlreiche "Nasenspenden" in den Gottesdiensten.  

Marmeladenpfarramt beim Weilmünsterer Frühlingsmarkt
15.02.19
Bild

Auch in diesem Jahr wird das „Evangelische Marmeladenpfarramt“ beim Frühlingsmarkt in Weilmünster am Sonntag, dem 10. März wieder vertreten sein. Im Foyer des Bürgerhauses sind an diesem Tag wieder Konfitüren und Gelees aus der Pfarrhofküche zu erhalten.

Im vergangenen Jahr wurden aus dem Erlös des Marmeladenverkaufs wieder mehr als 4000 Euro gespendet. Insgesamt konnten in den letzten Jahren durch die Pfarrersfamilie Finger und ihr Team bereits gut 50. 000 Euro zu Gunsten humanitärer Hilfen gespendet werden. Mit einem besonderen Erntedankfest feierte das Marmeladenpfarramt im vergangenen Herbst sein 20-jähriges Bestehen.

Die nächsten Markttermine des Marmeladenpfarramts sind Mitte April der Mittelaltermarkt auf dem Schiffenberg bei Gießen, bevor am 1. Mai und dem nachfolgenden Wochenende wieder in Freienfels das Zelt des Marmeladenpfarramts aufgeschlagen werden wird. Vorfreude ist außerdem angesagt, denn am 15./16. Juni gibt es wieder ein Mittelalterfest "Trinitatisfest" in Selters-Münster.  

Leere Gläser werden am Marmeladenstand beim Frühlingsmarkt gerne zurückgenommen. Sie können aber auch direkt beim Pfarramt in Münster, im Alten Bahnhof Aumenau, im Altstadtladen in Weilburg oder in der Gärtnerei Wern in Weilmünster abgegeben werden. Dort gibt es auch immer eine Auswahl an pfarrhofmacher Konfitüren und Gelees zum Verkauf (siehe Foto). 

Das Marmeladenpfarramt wünscht euch frohe Weihnachten
24.12.18
Bild

Wir vom Marmeladenpfarramt wünschen euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest 2018 und einen fruchtig-süßen Start in das Jahr 2019!

An dieser Stelle möchten wir auch allen danken, die uns die Jahre unterstützt haben - mit Obstspenden, Unterstützung bei der Ernte, auf den Märkten und hinter den Kulissen - dank euch werden wir bald den 50.000sten Euro an soziale Projekte spenden und wieder viele Menschen mit selbstgemachten Konfitüren und Gelees glücklich machen!

Euer Marmeladenpfarramts-Team: Uli, Uschi, Rebecca und Sarina Finger

Evangelisches Marmeladenpfarramt spendet 1500 Euro
09.12.18
Bild

Auch in diesem Jahr macht das Evangelische Marmeladenpfarramt zur Weihnachtszeit wieder eine stattliche Spende: insgesamt 1500 Euro gehen in gleichen Teilen an verschiedene Hilfsorganisationen, die diese den Schwächsten, den Opfern der Gesellschaft im In- und Ausland zu Gute kommen lassen werden. Bekannt gegeben wurden die Spenden beim Weihnachtsmarkt im Münsterer Pfarrhof am zweiten Adventswochenende. Auf einem Plakat informierten Uli und Uschi Finger sowie Thorsten Wächtershäuser vom Evangelischen Marmeladenpfarramt den Vorsitzenden des Kulturvereins "Lago Alfredo" Patrick Hofmann (2. v. l.) über die aktuellen Spenden.

Traditionell aber auch wirksam unterstützt das "Deutsche Institut für ärztliche Mission" (Difäm) Menschen in den armen Regionen der Welt. Besonders stolz ist das Hilfswerk, dass mit Denis Mukwege aus der Demokratischen Republik Kongo in diesem Jahr ein Mediziner mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, der sich seit Jahren für die Gesundheit und die Rechte von Frauen einsetzt.  Seit vielen Jahren ist Mukwege Partner des  DiFÄM. www.difaem.de. 

Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" - ebenfalls vor einigen Jahren mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet ist an (fast) allen Brennpunkten der Welt vertreten. Sowohl im Kriegsfall wie auch bei Epidemien und Naturkatastrophen sind die freiwilligen Ärzte und das dazu gehörige Pflegepersonal unentbehrlich. www.aerzte-ohne-grenzen.de. 

In diesem Jahr wird auch wieder die Aktion "Weihnachtsfreude" des Gustav-Adolf-Werk Sachsen unterstützt. Der ökumenische Verein "Ortopraxia" in Orastie/Broos (Rumänien) unterstützt arme Kinder am Rande der Gesellschaft. www.gaw-sachsen.de

Unter dem biblischen Stichwort "Womit werden wir uns kleiden?" steht die Menschenrechtsaktion der Vereinigten Evangelischen Mission (VEM), die evangelische Kirchen in mehreren Kontinenten verbindet. Mit der diesjährigen Aktion setzt sich die VEM für Menschenrechte in der Textilindustrie ein. www.vemission.org.

Mit einer Spende an die Diakonie Hessen wird das Projekt "Krank auf der Straße" unterstützt, das sich besonders der Gesundheitsfürsorge von wohnungslosen Menschen widmet. www.diakonie-hessen.de  

Schließlich wird auch wieder die Aktion "Kindern Urlaub schenken " der Diakonie Mitteldeutschland und der Diakonie Sachsen unterstützt. 15 Euro kostet es, einem von Armut betroffenen Kind in unserem Land einen Tag Erholung, Bildung und Förderung zu schenken. www.urlaubschenken.de

Insgesamt hat das Evangelische Marmeladenpfarramt um die Pfarrersfamilie Finger in Münster und Weyer in den vergangenen 20  Jahren mehr als 50.000 Euro spenden können aus dem Erlös des Verkaufs "pfarrhausmacher" Konfitüren und Gelees.